Field Target im MTV Dänischenhagen
©
Field-Target Schießen FT

Disziplin FT

Was ist FT / Field-Target

Field-Target  

Schießen

   

ist   

eine   

Jagd-Simulation,   

bei   

der   

mit

Luftgewehren  

niedriger  

(7,5J)  

und  

mit  

mittlerer  

(16,3J)  

Mündungsenergie

geschossen  

wird.  

Diese  

müssen  

mit  

einem  

stark  

vergrößernden  

Zielfernrohr

mit geeichter Parallaxenausgleichsvorrichtung ausgestattet sein.

Die  

Ziele

  

sind  

lebensgroße  

Stahlsilhouetten  

von

Kleintieren  

(z.B.  

Kaninchen,Krähe)  

die  

nur  

bei  

einem

Treffer  

in  

eine  

kreisrunde  

“KILL  

ZONE”  

(15,20,25  

und

40mm)   

umfallen   

und   

durch   

einen   

Seilzug   

wieder

aufgestellt   

werden.   

Nur   

eine   

gefallene   

Silhouette

zählt  

als  

Treffer.  

Pro  

Ziel  

ist  

nur  

ein  

Schuss  

erlaubt.  

Die  

Ziele  

stehen  

in  

bis

zu  

25  

Zielstraßen  

(Lanes)  

mit  

insgesamt  

max.  

50  

Zielen  

(9-25  

oder  

9-50

Meter),  

in  

für  

die  

Schützen  

unbekannter  

Entfernung,  

an  

den  

Lanes.  

Die

Schießposition  

ist  

beliebig;  

meist  

wird  

“sitzend  

geschossen.  

Es  

sind  

immer

eine bestimmte Anzahl von Zielen “stehend” und “Kniend” zu beschießen.

Field-Target-Schießen :     Es   muss   von   einer Feuerlinie   aus   die   Entfernung   zum   Ziel   mit   dem Zielfernrohr   gemessen,   die   Haltepunktkorrektur und     die     Winddrift     vorgenommen     werden. Letzteres   ist   die   größte   Herausforderung   für   die Schützen.   Bei   Offiziellen   Wettbewerben   gilt   ein Zeitlimit   von   1   Minute   pro   Ziel.   Ein   regelkonformer   FT-Schieß-Wettbewerb beginnt   ca.   eine   Stunde   vor   dem   Start   auf   dem   “Einschieß-Stand”.   Hier können   die   Gewehre   überprüft   und   Zielfernrohrkorrekturen   vorgenommen werden. Kurz   vor    dem    Wettkampf    findet ein     Treffen     aller     Schützen     statt, wobei   sie   von   dem   Wettbewerbsleiter eingehend     über     die     Anzahl     der “Lanes”,   der   Ziele   und   über   Regeln sowie                Sicherheitsvorschriften informiert   werden.   Dort   werden   auch   die   Wertungskarten   (”Score   Cards”) ausgeteilt,   in   denen   die   Startpositionen   der   Squads   angegeben   sind   und   die Ergebnisse eingetragen werden. Auch die Gewehre werden überprüft.

Um  

Chancengleichheit

  

  

zu  

gewährleisten,  

wird  

das  

FT-Schießen

in  

insgesamt  

5  

Klassen  

eingeteilt,  

wobei  

alle  

Klassen  

auf  

15  

Lanes  

bis  

50

Meter im MTV angeboten werden.

Klasse1: Offene Klasse mit WBK pflichtigen Pressluftgewehren Max 16,3 Joule. Klasse2: Offene Klasse mit WBK pflichtigen Federdruck Luftgewehren Max 16,3 Joule. Klasse3: Pressluftgewehre bis Max 7,5 Joule, Freie Waffen. Klasse4: Federdruck Luftgewehre bis Max 7,5 Joule, Freie Waffen. Klasse5: Prellschlagfreie Federkolbenklasse bis Max 7,5 Joule, Freie Waffen.
Diese Schießsportdisziplin ist relativ neu. Sie entstand in England, wo 1980 der erste FTS-Wettbewerb stattfand. Sie breitete sich in Großbritannien sowie in den USA schnell aus und wurde dort ein Breitensport, der sich gegenwärtig weltweit entwickelt. Die Regeln der frühen Wettbewerbe waren vergleichs- weise einfach. Heute liegen allerdings bei den 26 in der World Field Target Federation (WFTF) zusammen- geschlossenen Nationen komplizierte Regelwerke vor. In Deutschland wurde im Jahr 2000 das Field Target Schießen (FTS) im Bund Deutscher Sportschützen aufgenommen.
                                                                                                             Quelle: BDS FTS
Score Card
Visierungen: Jede konventionelle Visierungsart ist erlaubt. Laserzielgeräte sind nicht erlaubt!
Field Target im MTV Dänischenhagen
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Disziplin FT

Was ist FT / Field-Target

F  

i  

e  

l  

d  

-  

a  

r  

g  

e  

t  

 

Schießen

   

ist   

eine   

Jagd-

Simulation,     

bei     

der     

mit

Luftgewehren  

niedriger  

(7,5J)

und    

mit    

mittlerer    

(16,3J)

Mündungsenergie     

geschossen

wird.  

Diese  

müssen  

mit  

einem

stark                  

vergrößernden

Zielfernrohr     

mit     

geeichter

Parallaxenausgleichsvorrichtung ausgestattet sein.

Die        

Ziele

           

sind        

lebensgroße

Stahlsilhouetten   

von   

Kleintieren   

(z.B.

Kaninchen,Krähe)   

die   

nur   

bei   

einem

Treffer  

in  

eine  

kreisrunde  

“KILL  

ZONE”

(15,20,25   

und   

40mm)   

umfallen   

und

durch  

einen  

Seilzug  

wieder  

aufgestellt

werden.  

Nur  

eine  

gefallene  

Silhouette

zählt  

als  

Treffer.  

Pro  

Ziel  

ist  

nur  

ein

Schuss  

erlaubt.  

Die  

Ziele  

stehen  

in  

bis

zu  

25  

Zielstraßen  

(Lanes)  

mit  

insgesamt

max.  

50  

Zielen  

(9-25  

oder  

9-50  

Meter),

in    

für    

die    

Schützen    

unbekannter

Entfernung,     

an     

den     

Lanes.     

Die

Schießposition  

ist  

beliebig;  

meist  

wird

“sitzend   

geschossen.   

Es   

sind   

immer

eine    

bestimmte    

Anzahl    

von    

Zielen

“stehend”        

und        

“Kniend”        

zu

beschießen.

Field-Target-Schießen :   Es   muss   von   einer   Feuerlinie aus     die     Entfernung     zum     Ziel     mit     dem     Zielfernrohr gemessen,    die    Haltepunktkorrektur    und    die    Winddrift vorgenommen      werden.      Letzteres      ist      die      größte Herausforderung      für      die      Schützen.      Bei      Offiziellen Wettbewerben   gilt   ein   Zeitlimit   von   1   Minute   pro   Ziel.   Ein regelkonformer    FT-Schieß-Wettbewerb    beginnt    ca.    eine Stunde    vor    dem    Start    auf    dem    “Einschieß-Stand”.    Hier können   die   Gewehre   überprüft   und   Zielfernrohrkorrekturen vorgenommen werden. Kurz   vor    dem    Wettkampf    findet    ein    Treffen    aller Schützen    statt,    wobei    sie    von    dem    Wettbewerbsleiter eingehend   über   die Anzahl   der   “Lanes”,   der   Ziele   und   über Regeln    sowie    Sicherheitsvorschriften    informiert    werden. Dort    werden    auch    die    Wertungskarten    (”Score    Cards”) ausgeteilt,     in     denen     die     Startpositionen     der     Squads angegeben   sind   und   die   Ergebnisse   eingetragen   werden. Auch die Gewehre werden überprüft.

Um        

Chancengleichheit        

        

zu

gewährleisten,  

wird  

das  

FT-Schießen  

in

insgesamt  

5  

Klassen  

eingeteilt,  

wobei

alle  

Klassen  

auf  

15  

Lanes  

bis  

50  

Meter

im MTV angeboten werden.

Klasse1:   Offene   Klasse   mit   WBK   pflichtigen   Pressluftgewehren   Max 16,3 Joule. Klasse2:      Offene      Klasse      mit      WBK      pflichtigen      Federdruck Luftgewehren Max 16,3 Joule. Klasse3: Pressluftgewehre bis Max 7,5 Joule, Freie Waffen. Klasse4: Federdruck Luftgewehre bis Max 7,5 Joule, Freie Waffen. Klasse5:   Prellschlagfreie   Federkolbenklasse   bis   Max   7,5   Joule,   Freie Waffen.
Field-Target Schießen FT